Grundgedanke unserer Arbeit im evangelischen Kindergarten

 

Unser Kindergarten ist ein Ort zum Wohlfühlen, Entwickeln, Erforschen,Spielen und Lernen für Kinder. 

 

Erziehung bedeutet für uns, Kinder in ihrer Entwicklung zu einem selbstsicheren, selbstzufriedenen und selbsttätigen Menschen, liebevoll zu begleiten und zu unterstützen. Wir verstehen uns als ganzheitliche Bildungseinrichtung, die die Familienerziehung unterstützt und ergänzt.

 

Unsere Arbeit orientiert sich am  situationsorientierten Ansatz  und am bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan.

 

Situationsorientiert bedeutet:  

 

wir orientieren uns an den Bedürfnissen, Interessen und Wünschen unserer Kinder.

 

Grundlage hierfür ist die systematische Beobachtung der Entwicklungsprozesse jedes einzelnen Kindes

und der Entwicklung der Gruppe als Ganzes.

 

Angesichts des hohen Stellenwertes der frühkindlichen Erziehung – und Bildung, orientieren wir uns am

Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan.      

 

Dieser wurde eigens dafür entwickelt, Kindertageseinrichtungen und ihrem pädagogischen Personal Orientierung und Unterstützung für eine optimale und ausgewogene Bildungs- Förder- und Entwicklungsarbeit zu geben.

 

 

Da wir der evangelischen Kirche angehören,

 

steht bei uns natürlich auch der christliche Gedanke im Mittelpunkt unserer Arbeit.

 

                     „Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran!

 

                                                           Mk.10,13-16

In der Begegnung mit biblischen Geschichten sollen Kinder die Erfahrung machen, dass sie von Gott angenommen sind. Wir wollen sie in der Fähigkeit stärken, auch andere als geliebte Geschöpfe Gottes anzunehmen und in ihrer individuellen Eigenart zu tolerieren. Sie sollen lernen und erfahren, dass für ein gelingendes Miteinander gegenseitige Achtung und Verständnis unabdingbare Voraussetzungen sind.

 

Wir möchten die Kinder sensibel machen für ihre Mitmenschen, die Natur, Tier und unsere Umwelt. In einer Atmosphäre gegenseitiger Anerkennung und Toleranz üben die Kinder christliche Werterhaltung z.B. Vertrauen, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Gewaltlosigkeit und Nächstenliebe.Wir machen den christlichen Glauben erlebbar im Alltag durch Gebete, Lieder, Geschichten, durch Kindergottesdienste, Feste und Feiern im Jahreskreislauf.

 

Wir

 ...handeln im Sinne der Kinder.

 

...fördern ihre individuellen Potenziale und das soziale Miteinander.

 

...vermitteln christliche Werte und nehmen Kinder an wie sie sind.

 

...geben so viele Regeln wie nötig und bieten so viele Freiräume wie möglich.

 

...begegnen uns mit gegenseitigem Respekt.